Funktionstherapie: Herstellungsauftrag Okklusionsschienen

Okklusionsschienen

Der Herstellungsauftrag Okklusionsschienen ermöglicht es Ihnen, schnell und eindeutig eine Okklusionsschiene in Auftrag zu geben — individuelle Funktionstherapie wird so praktikabel. Nebenbei hilft Ihnen das Formblatt, die Vorgaben der Medical Device Regulation (MDR) ohne besonderen Zusatzaufwand einzuhalten.

„Hier wurde wirklich an alles gedacht.“
Oberarzt Dr. Daniel Weber,
Spezialist DGPro, Spezialist DGFDT
Leiter der Kiefergelenksprechstunde,
Universitätsklinikum Gießen Marburg

 

Herstellungsauftrag Okklusionsschienen

Okklusionsschienen kommen in vielen verschiedenen Gestaltungsvarianten vor. Die Entscheidung für eine bestimmte Variante trifft der behandelnde Zahnarzt bzw. die Zahnärztin individuell auf Grundlage der vorliegenden Befunde und vor dem Hintergrund der Behandlungsziele - „Schiene wie immer“ ist keine individuelle Therapie…

Seit Einführung der Medical Device Regulation (MDR) sind Okklusionsschienen als Sonderanfertigungen einzuordnen; das zwingt bei der Beauftragung zur Einhaltung diverser Bestimmungen (mehr dazu siehe unten). Erforderlich zum Patientenschutz ist seither für eine relativ „normale“ Schiene folgende Aufstellung:

  • „Okklusionsschiene nach Tanner
  • in zentrischer Kieferrelation
  • Umsetzung: Uk ist bereits nach Zentrikregistrat montiert
  • Kauflächengestaltung plan
  • in folgender vertikaler Dimension
  • mit deutlicher Front-Eckzahnführung (ggf. Details)
  • aus Material X vom Hersteller Y hergestellt
  • Auftraggeber Zahnarzt/Zahnärztin … aus Praxis …
  • Auftrag an das Labor…
  • Beschreibung als Sonderanfertigung im Sinne der MDR.

Damit Sie nicht in die Tischkante beißen (und dann wohlmöglich selbst eine Schiene zur Stabilisierung der Frontzähne brauchen…) steht Ihnen jetzt der ankreuzbare „Herstellungsauftrag Okklussionsschienen“ zur Verfügung. In dem können Sie alle Informationen leicht mit maximal 2 Kreuzen pro Fragestellung vorgeben.

 

Auswahl des Schienendesigns

An erster Stelle steht dabei die Wahl des Schienendesigns. Das Konzept für die Aufteilung unterscheidet nicht okklusal adjustierte Aufbissbehelfe und okklusal adjustierte Okklusionsschienen – die Aufteilung und die Begriffe stammen einst von Lotzmann.
Vor diesem Hintergrund unterscheidet der Herstellungsauftrag…

  • Aufbissbehelfe
  • Relaxierungs-/Positionierungsschienen
  • Simulationsschienen
  • Bimaxilläre Unterkieferprotrusionsschienen (UPS)

und unterteilt diese weiter in die konkreten Ausführungsvarianten. Im Ergebnis können Sie mit maximal zwei Kreuzen die gewünschte Schienenform eindeutig beschrieben.

 

Hinweise zur Ausführung

Ebenso ankreuzbar sind die Hinweise zur Ausführung. Diese sind unterteilt nach…

  • Kaufläche
  • Kieferposition
  • Vertikale Dimension (VD)
  • Dynamische Führung in Laterotrusion
  • Einstellwerte für die Kiefergelenkbewegung

Auch hier geben Sie mit maximal zwei Kreuzen die jeweilige Ausführung detailliert an.

 

Material / Herstellung

Materialfragen sind heute wichtiger als in der Vergangenheit. Umso wichtiger ist eine eindeutige Vorgabe, die wenig Aufwand macht. Ankreuzbar sind daher…

  • Verarbeitung
  • Sublingualbügel (nur bei UK-Schiene nach Freesmeyer/Gelb)

Eine Eintragung ist erforderlich beim Schienenmaterial und einem evtl. Folienmaterial. Wenn Sie die Felder freilassen darf das beauftragte Dentallabor frei entscheiden. Daneben ist Raum für eine Chargenbezeichnung. Diese können sie hier eintragen oder einen Aufkleber einkleben und bei der Herstellung im Praxislabor so gleich die Dokumentation mit erledigen – oder Sie lassen das Feld frei, weil die Angabe in der Konformitätserklärung des Dentallabors steht.

 

MDR-Vorgaben werden mit erfüllt

Neben den eindeutigen fachlichen Vorgaben verlangt die MDR zudem die Angabe des beauftragenden Zahnarztes, also nicht nur den Namen der Praxis, sowie des beauftragten Dentallabors.

Last but not least erforderlich ist die Zusicherung,

  • dass es sich um eine Sonderanfertigung handelt, die ausschließlich für die betreffende Person hergestellt wird
  • und deren Einordnung nach der MDR.

Das wollen Sie nicht jedes Mal heraussuchen, daher ist es im Herstellungsauftrag mit enthalten. 🤓

Software error:

Can't locate Date/Calc.pm in @INC (@INC contains: /usr/local/perl/lib/5.8.8/i686-linux-thread-multi /usr/local/perl/lib/5.8.8 /usr/local/perl/lib/site_perl/5.8.8/i686-linux-thread-multi /usr/local/perl/lib/site_perl/5.8.8 /usr/local/perl/lib/site_perl .) at logism.pl line 13.
BEGIN failed--compilation aborted at logism.pl line 13.

For help, please send mail to the webmaster ([no address given]), giving this error message and the time and date of the error.